Konzert

GUSTAV PETER WÖHLER

Der Sänger

gpw-band
Foto: Charlie Spieker

Gustav Peter Wöhler Band

SHAKE A LITTLE – ein Song von Bonnie Raitt ist es diesmal, der dem neuen Programm der Gustav Peter Wöhler Band seinen Namen gibt. Der Titel ist durchaus als Aufforderung zu verstehen: Gustav Peter Wöhler und seine Musiker möchten ihr Publikum einladen, den Alltag abzuschütteln, eine gute Zeit zu haben – und durchaus auch mitzuwippen, sich zu bewegen, wenn es zwischen einigen Balladen einmal rockiger wird.

Damit möchte das Quartett vor allem weitergeben, was seine Musik ausmacht: Wenn die Gustav Peter Wöhler Band jetzt wieder gemeinsam auf die Bühne geht, dann durchaus, um selbst eine gute Zeit zu haben, sich ganz der eigenen Leidenschaft zu widmen, die eigenen Lieblingstitel zu spielen. Nach längerer Pause und Ausflügen in verschiedene andere Projekte findet das Quartett wieder zusammen, um sich seiner Vorliebe für entschlackte Coverversionen von Rock und Pop Klassikern zu widmen und eine ganz individuelle Sammlung von Songs auf die Bühne zu bringen. Dabei treffen One-Hit-Wonder auf Geheimtipps, Evergreens auf vergessene Titel mit Entdeckungswert. Entscheidend ist, dass die Songs etwas auslösen, dass sie Geschichten erzählen, dem Publikum ebenso wie den Künstlern selbst.

Neben Bonnie Raitt gibt es auch die Rolling Stones oder Billy Idol, Sting oder Fleetwood Mac, genauso aber auch Songs von Suzanne Vega, Cat Stevens und Rio Reiser. Die Titel und die Stile wechseln rasant im neuen Programm der Gustav Peter Wöhler Band, gehorchen aber dennoch in demokratischer Gleichberechtigung einem verbindenden Qualitätsanspruch. Alle vier Mitglieder der Band bringen ihre Vorlieben, ihre musikalischen Erinnerungen in das Programm ein, die in ihrer Verschiedenheit eins gemeinsam haben: Sie lösen etwas aus in uns und bieten in musikalisch neuem Gewand beglückende Wieder-Begegnungen.

In akustischer Besetzung von Gesang, Gitarre, Bass und Klavier – ohne Schlagzeug – geht die Gustav Peter Wöhler Band also erneut auf eine musikalische Reise durch Genres und Jahrzehnte.

Mit: Gustav Peter Wöhler – voc, Kai Fischer – piano, Olaf Casimir – bass, Mirko Michalzik – guit
 

SHAKE A LITTLE TOUR 2017

29.03.2017 Herford Stadttheater TICKETS
22.04.2017 Bergedorf Theater Haus im Park TICKETS
27.04.2017 Darmstadt Centralstation TICKETS
28.04.2017 Pforzheim Kulturhaus Osterfeld TICKETS
29.04.2017 Hitzacker Verdo TICKETS
04.05.2017 Schwerin Filmkunstfest TICKETS
05.05.2017 Erfurt Alte Oper TICKETS
06.05.2017 Magdeburg Altes Theater TICKETS
11.05.2017 Worms Dreifaltigkeitskirche TICKETS
12.05.2017 Kaiserslautern Fruchthalle TICKETS
13.05.2017 Leipzig Haus Leipzig TICKETS
03.06.2017 Hallig Langeness TICKETS
09.06.2017 Wolfhagen Kulturzelt TICKETS
12.06.2017 Berlin Tipi am Kanzleramt TICKETS
22.06.2017 Köln Gloria TICKETS
25.06.2017 Hamburg Schmidts Tivoli TICKETS
26.06.2017 Hamburg Schmidts Tivoli TICKETS
25.07.2017 Flensburg Robbe & Berking Werft TICKETS
26.07.2017 Timmendorfer Strand Evers Werft TICKETS
09.09.2017 Lemgo Eben-Ezer Open Air
21.09.2017 Jena Volksbad TICKETS
22.09.2017 Oberursel Stadthalle TICKETS
25.09.2017 Berlin Tipi am Kanzleramt TICKETS

 

CD-SHOP

shake-a-little
SHAKE A LITTLE (2016), WEGEN MIR (2013), BOYS DON’T CRY (2010), GET BACK (2009), GANGSTER OF LOVE (2005) im Shop erhältlich!

ZUM SHOP

 

GUSTAV PETER WÖHLER BAND LIVE

WENN COVERSONGS DAS ORIGINAL ÜBERBIETEN

gpw
Foto: Charlie Spieker

Bremen, Schlachthof
“…Die Songauswahl Wöhlers reicht von den 60er- bis in die 90er-Jahre, und man spürt, dass alle dem Sänger am Herzen liegen. Das galt besonders für das Dreierpaket aus „Hang on to a dream“ (Tim Hardin), „A salty dog“ (Procol Harum) und „Bridge over troubled water“ (Simon & Garfunkel), das Wöhler mit großer Intensität und viel Gefühl interpretierte. Ein feiner, umjubelter Auftritt der vier Musiker, die übrigens im April noch in der Worpsweder Music Hall gastieren.” Weser Kurier vom 19.02.16

Hamburg, Laeiszhalle
“Ein Konzert der Extraklasse lieferte der singende Schauspieler ab und gab Songs von Sting und Cat Stevens einen ganz neuen Charakter.” Hamburger Abendblatt vom 20.02.16

Osnabrück, Lagerhalle
“In seiner wohl musikalischsten Rolle als menschliche Jukebox spielte Gustav Peter Wöhler alles, was gefällt, ohne dabei anbiedernd zu wirken. „It´s Time To Go Home Now“, heißt es in der trefflichen letzten Zugabe „Wonderful Tonight“. Eine Aufforderung, der das begeisterte Publikum nur ungern nachkam. Manchmal ist das Leben eben doch wie ein Wunschkonzert. Und sei es nur zur Auffrischung der Erinnerung an die gute, alte Zeit.” Osnabrücker Zeitung vom 10.03.16